Tierheilpraxis Anke Detlefsen Hund und Pferd
Tierheilpraxis Anke Detlefsen Hund und Pferd

Homöopathie

Hahnemann definierte Krankheit als Störung der Lebenskraft. In der ersten Phase ist die Lebenskraft nur verstimmt, in der zweiten Phase reduziert sich die Widerstandsfähigkeit des Organismus, er wird dann für sogenannte Krankheitserreger erst empfänglich.

Die Beseitigung eines Symptoms oder einer Symptomengruppe erfolgt nach dem Simileprinzip (Ähnlichkeitsregel):
Es soll ein Mittel gewählt werden, welches ein ähnliches Leiden hervorrufen kann und in homöopathischer Form verabreicht wird. Das Mittel, das die Krankheitssymptomatik im Arzneimittelbild hat, kann eine Heilung hervorbringen.

“Ähnliches mit Ähnlichem heilen“: Wie z.B. erfrorene Finger mit Schnee abreiben...

Durch die Stimulation des Körpers nach der Ähnlichkeitsregel wird dieser veranlasst, den Krankheitsprozess umzukehren und somit die Symptome nach und nach zum Verschwinden zu bringen. Allerdings muss die Lebenskraft noch reagieren können, ist sie zu schwach, blockiert oder verbraucht, so ist Linderung möglich, jedoch keine Heilung mehr.

Darum ist eine umfassende Anamnese, möglichst mit Erfassung aller Symptome und allen weiteren Informationen sehr wichtig!

 

 

Phytotherapie

Früher gab es nur wenige Heilmittel, die Heilpflanzen waren eins davon. Die Erforschung und Bestimmung der Inhaltsstoffe der Pflanzen führte dazu, dass heute in der Medizin Heilpflanzen täglich und mit Erfolg eingesetzt werden.

Aus den früheren Erfahrungen, die in Kräuterbüchern weitergegeben wurden, ist heute eine Wissenschaft geworden. Viele erfolgreiche Medikamente enthalten Wirkstoffe pflanzlichen Ursprungs. Es gibt eine Vielzahl von einheimischen und fremdländischen Heilpflanzen, deren therapeutischer Einsatz dazu dienen kann, Krankheiten zu heilen, zu lindern oder vorzubeugen.

Diese Pflanzen können bei richtiger Zubereitung und sachgemäßer Anwendung sowohl innerlich als auch äußerlich verwendet werden: Umschläge, Verbände, Waschung, Spülung, Inhalation....
Besondere Bedeutung kommt den Wirkstoffen der Heilpflanzen auch bei der Therapie der Hautkrankheiten des Hundes und der Atemwege des Pferdes zu.

 

Blutegeltherapie

Das Bild der Blutegel ist bei manchen Menschen immer noch von Vorurteilen geprägt. Der Egel ist eines der ältesten Heilmittel, die wir kennen und die Wirksamkeit bei verschiedenen Indikationen ist in zahlreichen wissenschaftlichen Publikationen zweifelsfrei dokumentiert.

Die Wirkung des Blutegelbisses ergibt sich durch gleichzeitige Injektion von heilsamen Substanzen und Absaugen von dadurch etwa verflüssigten Thromben.
Nach dem Ansetzen "sägt" der Blutegel die Haut fast schmerzfrei "mercedessternartig" auf. Währenddessen erfolgt schon die Injektion des Wirkstoffcocktails

Akupunktur

Akupunktur ist Teil eines traditionellen chinesischen ganzheitlichen Konzeptes. Die Lebensenergie Qi durchströmt Körper und Seele. Krankheiten gehen auf die Störung des Energieflusses zurück. Die Krankheitssymptome werden erfasst, Störungsmuster abgeleitet und ein Therapieplan erstellt. Akupunkturnadeln werden in bestimmte Hautstellen (Akupunkturpunkte) zu therapeutischen und diagnostischen Zwecken gestochen. Jeder Akupunkturtherapie muss eine gründliche Anamnese vorausgehen, denn der körperliche und seelische Gesamtzustand muss, auch mit Hilfe des Besitzers, so genau wie möglich erfasst werden, um einen gezielten Therapieplan zu erstellen.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Tierheilpraxis